Vitalimpulse Gabi Weiß

Das Konzept für mehr Vitalität

Säure-Basen-Haushalt

Andauernd laufen in unserem Organismus chemische Vorgänge ab, die einen bestimmten pH-Wert benötigen. Schon kleine Abweichungen können zu Irritationen und Fehlfunktionen führen. Um den Körper bestmöglich zu versorgen, ist eine basenüberschüssige Ernährung notwendig. Das Verhältnis von Basen zu Säuren sollte ca. 70 : 30, besser noch 80 : 20 einsprechen, doch das Gegenteil ist in der heutigen Zeit meistens der Fall. Um die Säuren zu neutralisieren, müssen, gibt es Puffersysteme, die zur Regulierung herangezogen werden. Dies kann über z.B. über die Haut (schwitzen), Lunge (Sport) oder Knochen (Mineralstoffdepots) geschehen.

Kann eine andauernde Übersäuerung vom Körper nicht mehr ausgleichen, werden die Säuren im Gewebe gelagert. Dies kann zu unterschiedlichsten Beschwerden wie z.B. Arterienverkalkung, verklebtem Bindegewebe (Muskelverhärtungen), Gicht, Neurodermitis u.a. führen.

Hier eine Auswahl an Lebensmitteln, die basisch verstoffwechselt werden:

-         Obst
-         Gemüse
-         Avocado
-         Olive
-         Salat
-         Haselnüsse, Pekanüsse
-         Pilze